Entdecken Sie eines der Naturjuwelen der UNESCO: den Jaragua-Park

Veröffentlicht am : 21 Juni 20223 minimale Lesezeit

Der Jaragua-Nationalpark (spanisch: Parque Nacional Jaragua) im Südwesten der Dominikanischen Republik, in der Nähe der Provinz Pedernales und ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Aufgrund seiner Tier- und Pflanzenwelt ist er ein beliebtes Ziel für Naturliebhaber und Abenteurer. Er umfasst nicht nur Trockenwald, sondern auch Mangroven und Gestrüpp sowie Land- und Meereslebensräume. Es beherbergt eine große Anzahl an Vögeln, Meerestieren, aber auch vom Aussterben bedrohte Tiere. Der Jaragua-Park ist das größte geschütze Gebiet in der ganzen Karabik und hat eine Fläche von 1374 km² (905 km² davon sind Meeresgebiete).

Das Erbe der UNESCO

Die UNESCO-Weltkulturerbestätten sind eine von der UNESCO anerkannte Gruppe von Stätten, Orten und Denkmälern aus Kultur und Natur. Diese Stätten werden als wichtig für heutige und zukünftige Generationen erachtet und sind daher durch einen internationalen Vertrag geschützt. Unabhängig von dem Land, in dem es sich befindet, gehört ein UNESCO-Erbe allen Menschen. Es handelt sich um ein gemeinsames kulturelles Erbe der Menschheit. UNESCO-Erbe sind in der Regel durch Erosion, Plünderung und moderne Bauten gefährdet. Eine Stätte wird als UNESCO-Erbe eingestuft, wenn sie eines der Kriterien Kultur und Natur erfüllt, es kann sich aber auch um immaterielles Kulturerbe wie Traditionen, Kunst und Rituale handeln. Ein gemeinsames Kriterium ist jedoch der bemerkenswerte universelle Wert jedes dieser Kulturerben.

Entdecken Sie den Jaragua-Park in der Dominikanischen Republik

Der Jaragua-Nationalpark befindet sich im Südwesten der Dominikanischen Republik. Er ist aufgrund seiner Landschaft, seiner Fauna und Flora ein traumhaftes Reiseziel. Abenteuerlustige und Naturliebhaber werden sich hier dank seiner Lagunen und Buchten wie zu Hause fühlen. Der Park besteht aus Meeresterrassen und Küstenebenen. Auf diesen Terrassen wachsen Eichen, Mahagonibäume, aber auch Guzábara-Bäume.

In Bezug auf die Fauna weist der Park eine beeindruckende Anzahl an Vögeln auf. Derzeit gibt es 130 Arten, von denen 10 endemisch sind. Zu den Meerestieren zählen Kurzschnauzendelfine und karibische Seekühe (Manatees). Am beeindruckendsten sind jedoch die Solenodonten und Hutias (das sind dominikanischer Schlitzrüssler), zwei vom Aussterben bedrohte Landtiere.

Warum ist der Park Teil des UNESCO-Weltkulturerbes?

Um in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen zu werden, müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein. Der Jaragua-Park erfüllt diese, nur zwei werden erwähnt. Das erste Kriterium, das genannt wird, ist die spektakuläre Schönheit des Parks, die auf den Großen Antillen einzigartig ist. Der Erhaltungszustand, die Einzigartigkeit und die hohe Endemizitätsrate seines Land- und Meeresökosystems erklären seinen unschätzbaren Wert.

Wie bereits erwähnt, kann das Erbe auch rein kultureller Natur sein. Dies ist der Fall bei der Felskunst, die in den Höhlen des Parks verborgen ist. Diese Werke aus der vorspanischen Zeit umfassen Skulpturen, Malerei und Gravuren. Sie sind ein Testament des menschlichen Genies, da sie die Kultur, die Tierwelt und die Traditionen der damaligen Zeit perfekt darstellen.

Plan du site